Wandern im Warmen

Am Samstag, den 09.02., hieß es für die Mitglieder der Schützengilde wieder „Wanderstiefel raus“, denn die Braunkohlwandung stand auf dem Programm. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren konnte man dieses Mal jedoch die dicken Socken und die Mütze zu Hause lassen, denn bei warmen Temperaturen suchte man beinahe bereits nach Krokussen und Schneeglöckchen. Die Teilnehmer freuten sich dennoch den Drachenberg begehen zu können, wo eine kleine Pause inklusive Imbiss gemacht wurde. Wieder im Vereinsheim freute man sich schon auf den Braunkohl mit Bregenwurst, doch bevor dieser gereicht wurde wollte der schießsportliche Teil absolviert werden: das Schießen um den so genannten Badeholzkönig.

Der scheidende König Andreas Burkert musste seine Kette abgeben, gehörte aber auch wieder mit zur Spitzengruppe im Rennen um die Königswürde. Überreicht wurde der Schlüssel der Stadt, das Zepter und natürlich die Königskette in diesem Jahr jedoch an Elena Furkert, die ringleich mit Rainer Stark jun. lag, jedoch den besseren Teiler auf die Scheibe brachte. Neben ihrem normalen Königinnentitel ist sie somit nunmehr auch Badeholzkönigin.

Die Winterpause ist vorbei

Seit dem 12. Januar kann wieder geschossen werden, denn mit dem Anschießen der Schützengilde wurde die kurze aber verdiente Winterpause beendet. Bei dieser traditionell eher kleinen Veranstaltung steht das gemütliche Beisammensein im Vordergrund und die Feiertage und der Jahreswechsel gaben genug Gesprächsstoff um bei Kaffee und Kuchen nicht ins Stocken zu geraten.

Die Sportgeräte wurden natürlich auch wieder hervorgeholt und beim Schießen um den Schwarzbachpokal eingesetzt. Sitzend aufgelegt heißt es hier die beiden besten Teiler zu erringen. Geschafft hat das in diesem Jahr Johann Dilger, der Gudula Poller und Rainer Stark auf die Plätze 2 und 3 verwies.

Weihnachtsfeier in der Schafferei

Nach der Weihnachtsfeier bleibt bei der Schützengilde der Schießstand zu und wird erst mit dem Anschießen im neuen Jahr wieder geöffnet. Diese Pause dauerte diesmal rundweg 4 Wochen, denn so viel Zeit lag zwischen den Veranstaltungen.

Die Weihnachtsfeier steht dabei auch bei den Familien hoch im Kurs und so fanden sich auch viele Kinder in der Schafferei am Lutterspring ein. Mitschießen durften diese auf Grund des Alters noch nicht, doch dafür hatten die Erwachsenen beim Er+Sie-Schießen die Scheiben vor den Augen. Bei den ausgelosten Paarungen, die gemeinsam um den Sieg kämpfen, setzte sich dieses Jahr die Kombination aus Lisa Hoffmann und Christian Ohse durch. Auf Platz zwei fanden sich Andrea Braun und Stephan Burkert wieder, gefolgt von Lena Hartmann und Enrico Müller.

Anschließend standen die kleinen Gäste aber doch noch einmal im Mittelpunkt, denn der Weihnachtsmann hatte auch den Weg in die Schafferei gefunden und seine mitgebrachten Geschenke sorgten für allerhand leuchtende Augen. Ein gemeinsam gesungenes Weihnachtslied und vorgetragene Gedichte rahmten seinen Besuch dabei stimmungsvoll ein.

Zum Abschluss gab es weitere Pokale zu verteilen. Beim Schießen der ehemaligen Majestäten konnten sich Gudula Poller und Rainer Stark jun. über den jeweils ersten Platz freuen. Michael Hartmann gewann vor Detlef Poller und Johann Dilger das Weihnachtsschießen und durften sich daher als erste bei den Wurstpreisen bedienen.
Ebenso wie die beiden zuvor genannten Wettbewerbe fand auch das Damenweihnachtsschießen bereits im Vorfeld statt. Hier ließ Lisa Hoffmann die Konkurrenz hinter sich und Silke Baumbach und Christiane Hartmann komplettierten das Treppchen.

Zur Bildergalerie

Aufsichtsplan 1. Halbjahr 2019

Die kurze Winterpause haben wir hinter uns gelassen und seit dem 14.01. finden auch wieder planmäßig unsere Trainingsabende statt. Wie gewohnt stehen hierfür wieder einige Aufsichten parat, ohne die ein reibungsloser Trainingsverlauf nicht machbar wäre. An dieser Stelle geht daher der Dank an alle, die auch in diesem Jahr wieder für ein sicheres und ordnungsgemäßes Training sorgen.

Im Verhinderungsfalle bittet der 3. Schützenmeister wieder darum seinen Dienst eigenständig zu tauschen und entsprechend zu kommunizieren.

Den Aufsichtsplan findet ihr hier: Aufsichtsplan 2019

Unser Training findet dabei weiterhin montags und donnerstags ab 19:30 Uhr auf dem Stand an der Schafferei statt. Interessierte können selbstverständlich an diesen Tagen auch gern zu einem Probetraining kommen und sich von unseren Aufsichten die Welt des Schießsports erklären lassen.

Neues Gewehr für die Jugendgruppe

Die Jugendgruppe der Schützengilde Königslutter hat im Laufe des Jahres regen Zulauf erfahren und so wurde es Zeit, dass die Ausrüstung ein wenig ergänzt wird. Bei den Trainingseinheiten wurden teilweise die Sportgeräte knapp und es musste abwechselnd geschossen werden. Zusätzlich zeigte sich, dass die vereinseigenen Gewehre nicht uneingeschränkt für die jüngeren Schützen geeignet sind, da diese recht schwer und groß und somit nicht einfach handzuhaben sind. Dank der Unterstützung der Firmen Elmtec und Autohaus Stark war es nun möglich ein neues Gewehr anzuschaffen, welches den besonderen Anforderungen gerecht wird. Mit lediglich 3,5 Kilo und einem etwas verkürztem Lauf ist das Sportgerät der Marke Walther ideal für Einsatz in der Jugendgruppe. „Für die Unterstützung sind wir sehr dankbar und natürlich auch guter Dinge, dass zukünftig der ein oder andere Erfolg mit der neuen Ausrüstung errungen werden kann“, erklärte Jugendleiter Mario Fischer. Das Jugendtraining der Schützengilde findet jeweils montags und donnerstags ab 18:30 Uhr auf dem Schießstand am Lutterspring statt und interessierte Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können hier auch unangemeldet zum Probetraining kommen.

Schweinepreisschießen fand wieder viel Anklang

Ein kleines Jubiläum war es schon, denn bereits zum 15. Mal fand das Schweinepreisschießen der Schützengilde statt. Einfluss auf den Ablauf oder Neuerungen hat es jedoch nicht gegeben, was auch zeigt, dass diese Veranstaltung noch nicht in die Jahre gekommen ist. Mit insgesamt 166 Startern und einigen Gästen war das Rondell des Autohauses Stark bei der Preisverteilung dann auch wieder sehr gut gefüllt. Ausgezeichnet wurden hier auch die Mannschaften, die am Stärksten vertreten waren. Mit 19 Personen nahm in diesem Jahr Burde Bau am Schießen teil, die Lutterwoelfe kamen auf 17 Teilnehmer. Mit 15 Personen durfte sich dann auch noch der Treffpunkt Kiosk Carola freuen.
Gewonnen hat das Schießen in diesem Jahr mal wieder ein Mitglied des veranstaltenden Vereins. Simon Furkert lieferte mit 9,1 einen Gesamtteiler, den sonst niemand unterbieten konnte. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Peter Schlochtermeyer und Rainer Stark, die mit Gesamtteilern von 22,3 und 22,7 nicht weit voneinander entfernt waren. Nach der Preisverteilung gab es noch einen offiziellen Programmpunkt, der dem Abend noch etwas Spannung verlieh – die Tombola. Als hier alle Gewinner gezogen waren, entwickelte sich eine mittlerweile gewohnte Eigendynamik und die Teilnehmer feierten noch einige Stunden ausgelassen zusammen.

Bilder der Preisverteilung 2018

Ergebnisliste des Schweinepreisschießens 2018

Schweinepreisschießen findet bereits zum 15. Mal statt

Keine Verschnaufpause für die Schützengilde Königslutter, denn nach dem Volks- und Schützenfest und dem Tag der offenen Tür steht bereits die nächste öffentliche Veranstaltung an: das Schweinepreisschießen. Dieses findet bereits zum 15. Mal statt, sodass ein kleines Jubiläum gefeiert wird. Wem diese Veranstaltung bislang unbekannt ist, hier kommt eine kurze Erklärung: Es wird mit dem Luftgewehr auf Einzelscheiben geschossen und jeder Teilnehmer versucht eine möglichst gute 10 zu schießen. Gewertet werden nachher die beiden Scheiben, die den besten Teiler haben. Der Teiler ist der mittels Auswertungsmaschine ermittelte Abstand des Schusses bis zur perfekten 10. Die beiden besten Teiler eines Schützen werden addiert und entsprechend in der Siegerliste platziert. Das Schöne dabei ist, dass man seine Platzierung noch verbessern kann, denn Nachlösen ist erlaubt und sollte man einen besseren Teiler schießen, so wird der vormals schlechtere durch den besseren in der Wertung ersetzt. Auf diese Weise bleibt der Wettkampf um die beste Platzierung bis zum letzten Tag des Schießens spannend und spaßbringend.

Obwohl so gesehen jeder für sich selbst schießt, finden sich auch jedes Jahr Gruppen in der Schafferei ein, um an dem Wettkampf teilzunehmen. Die „Mannschaft“ mit den meisten Teilnehmer bekommt zudem bei der Preisverteilung, die am 04.11. um 18 Uhr im Autohaus Stark stattfindet, einen Preis. Einen Fleisch- bzw. Wurstpreis bekommt bei dieser Veranstaltung im Übrigen jeder Teilnehmer, sodass sich die Teilnahme auf jeden Fall lohnt.

Geschossen werden kann hierbei von Samstag, den 13.10. bis Samstag den 20.10. auf dem Schießstand der Schützengilde beim Lutterspring. Samstags und sonntags jeweils von 14 – 18 Uhr und wochentags von 19 – 22 Uhr. All diese Fakten zusammengefasst könnt ihr euch auch noch einmal auf unserem Einladungsflyer anschauen oder diesen in eurem Freundes-/Vereinskreis weitergeben.

Wir laden ein zum Tag der offenen Tür

Samstag, den 15. September, sollten sich Sportbegeisterte und Interessierte an der Vereinsarbeit der Schützengilde Königslutter schon einmal vormerken, denn an diesem Tag wird der Verein einen Tag der offenen Tür veranstalten. Hierbei wird gezeigt, dass wir nicht nur in der Lage sind den Einwohnern ein abwechslungsreiches Programm beim Volks- und Schützenfest zu präsentieren, sondern auch auf sportlicher Seite gute Argumente haben Mitglied zu werden.
Neben allgemeinen Informationen Rund um den Schießsport, besteht an diesem Tag auch die Möglichkeit sich selbst an den Sportgeräten zu versuchen und ein ruhiges Händchen zu beweisen. Für die kleinen Gäste wird ein kindgerechtes Rahmenprogramm mit Biathlon- und Lichtpunktanlage für Abwechslung sorgen und bei einem Luftballon-Weitflug-Wettbewerb gibt es noch ein PC-/Konsolen-Spiel nach Wahl zu gewinnen. Als besonderen Einblick in die Welt des Schießsports werden wir um 14 Uhr einen Wettkampf simulieren und hier gleich mehrere Disziplinen zur Schau stellen.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und werden von 11 bis 17 Uhr im Vereinsheim am Lutterspring natürlich auch für das leibliche Wohl mit Bratwurst und Getränken sorgen.

Das Volks- und Schützenfest wurde gefeiert

Drei tolle Tage liegen hinter der Stadt Königslutter am Elm und der eng mit ihr verbundenen Schützengilde, denn wir haben das Volks- und Schützenfest 2018 gefeiert. Das erste Fazit fällt dabei positiv aus, denn an allen Tagen wurde das Programm gut angenommen und die Bevölkerung hat gezeigt, dass diese traditionelle Veranstaltung auch weiterhin in den Terminplan der Stadt gehört.

Am Freitag, den 24. August, wurde nach dem Fackelumzug zum Markt das Fest durch den ersten Bürger der Stadt offiziell eröffnet. Auf einem prall gefüllten Markt im Feuerschein zeigte der Große Zapfenstreich, gespielt von Blasorchester Blau-Gelb und dem Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Königslutter, seine ganze besondere Atmosphäre. Angekommen im Festzelt hieß es noch kurz warten, bis das Helene-Fischer-Double „Victoria“ die Bühne betrat. Sie überzeugte bei ihrem Auftritt durch eine super Stimme und Publikumsnähe und brachte so die Menge schnell auf die Tanzfläche. Anschließend wurde mit der Life Disko weitergefeiert und der Abend so bis in den Morgen verlängert.

Am darauffolgenden Samstag fanden sich die Schützen und Spielleute bereits um 7 Uhr auf dem Marktplatz ein, um den Ortsbürgermeister zu wecken. Anschließend führte der Umzug durch die Stadt, um das noch amtierende Königshaus abzuholen und beim großen König den Morgen zu beschließen. Am Nachmittag stand dann das Kinderfest mit Kinderkönigsschießen auf dem Programm, welches sehr gut besucht wurde und für strahlende Kindergesichter sorgte. Mit dem Abendbrot kam dann das Highlight, denn die Original Frankenbläser sollten nach 2016 wieder für ordentlich Stimmung sorgen. Das ist ihnen ohne Zweifel gelungen, denn mit viel Abwechslung und Spielfreude dauerte es nicht lange um die Menge zum mitmachen und feiern zu animieren. Besonders erwähnt werden muss an dieser Stelle, dass auch wieder 65 Engländer, die ehemals in Langeleben stationiert waren, an der Feierlichkeit teilnahmen. In diesem Jahr zelebrierten sie das 25jährige Jubiläum ihres Vereins, weshalb die Schützengilde in Person von Rainer Stark jun. ein Präsent überreichte. Im Verlauf des Abends wurde auch noch die Preisverleihung des Vereine- und Betriebeschießens durchgeführt. Den ersten Platz konnte sich hierbei die Mannschaft I des Landsknechts sichern. Besonders freuen durfte sich an diesem Abend Melanie Huber vom Spielmannszug der freiwilligen Feuerwehr Königslutter, denn sie hat die Volkskönigswürde errungen und durfte sich daher mit der Königskette schmücken und einen Ehrentanz abhalten.

Am letzten Tag des Volks- und Schützenfests wurde es wieder grün, denn die umliegenden Schützenvereine und Vereine der Stadt waren zum großen Festumzug angetreten. Der Weg führte wieder vom Dom zum Markt, wo alle Vereine, Spielleute und Helfer begrüßt wurden. Bei dieser Gelegenheit wird seit einiger Zeit auch der Kinderkönig bekannt gegeben und auf die Rathaustreppe durfte Niklas Temme kommen, der sich nach 2016 zum zweiten Mal die Kinderkönigswürde sicherte.
Zum Abschluss des Schützenfests stieg die Spannung, denn der Vorstand ist zum Auswerten der Königsscheiben ausmarschiert. Pünktlich um 18:30 Uhr standen dann die Könige fest und mit der Proklamation gab es Gewissheit. Zum neuen Königshaus gehören in diesem Jahr Tim Körner als Jugendkönig und der 1. Vorsitzende Rainer Stark jun., der Jagdkönig mit 50 von 50 möglichen Ringen wurde. Bei den Damen konnte Elena Furkert den besten Schuss platzieren, welche sich damit bereits zum vierten Mal die Königinnenwürde sicherte. Neuer kleiner König wurde Andreas Burkert, der nur knapp am großen König scheiterte, was mittels Teilermaschine festgestellt werden musste. Besser war nur einer, der nun neuer großer König ist: Johann Dilger! Zusammen mit diesem Königshaus wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert und das Volks- und Schützenfest 2018 zum Abschluss gebracht.

Mehr Bilder vom Fest gibt es beim Klick auf diesen Link.

Feuer in der Schafferei erzwingt Umzug

Mit einem Schock begann Samstag, der 18. August, für den Vorstand der Schützengilde. Gegen 7 Uhr morgens klingelten die Telefone und ein Brand in unserem Vereinsheim wurde verkündet. Wenige Minuten später trafen sowohl der 1. als auch der 2. Vorsitzende an der Schafferei ein und sahen einen Parkplatz auf dem die Feuerwehr alle Fahrzeuge versammelt hat, die zur Verfügung stehen. Nach erster Begutachtung machte sich Erleichterung breit, denn die Schafferei und der Schießstand stehen noch und es ergibt sich lediglich ein Brandschaden an einem der Fenster und der entsprechenden Außenwand. Die Polizei hat das Gebäude für weitere Ermittlungen kurzfristig gesperrt, dieses aber mittlerweile wieder frei gegeben. Die Brandursache ist noch nicht geklärt und auch die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Der Vorstand hatte nun jedoch ein weiteres Problem, denn am Nachmittag sollte der Schützenschmaus stattfinden, was durch die Sperrung der Schafferei nun nicht mehr im Vereinsheim möglich war. Kurzerhand wurde umdisponiert und Ramak und Rainer Stark stellten ihren Garten zur Verfügung. Das benötigte Material wurde zügig von den Helfern an den neuen Veranstaltungsort gebracht und dort aufgebaut. Die Mitglieder wurden informiert und Rechtzeitig zu um 15 Uhr wurde bei kalten Getränken und frischem Grillfleisch die Veranstaltung begonnen und der Tag somit trotz turbulentem Beginn noch fast wie geplant verbracht.