Eine Niederlage zum Saisonabschluss

Am 8.1.2017 startete die SGi in ihren 4. und somit letzten Wettkampftag. Dieser sollte gegen die Reserve-Mannschaft des SV Triangel stattfinden. Die Gastgeber hatten dabei die schwereren Schultern. Sie mussten nämlich mit gehörigem Druck in diesen Wettkampf starten. Während es für die SGi um nichts mehr ging, kämpfte der SV Triangel indes gegen den Abstieg. Ein Sieg musste her.

Im ersten Duell um Lisa Hoffmann und Olaf Krawehlwaren die Weichen schnell gelegt. Mit einer Konstanz die ihres gleichen sucht, brachte Lisa ihren Wettkampf souverän mit 386 Ringen zu Ende. Krawehl sollte mit einem ebenso guten, aber eben nicht ausreichendem Ergebnis von 377 den Stand verlassen. 1:0 für die Gäste.
Der an Position 2 startende Viktor Gossen hatte es mit Carsten Möhle zu tun. In einem Kopf an Kopf Duell sollte Viktor im Laufe des Wettkampfs zwar etwas nachlassen (363) sein Gegenüber ließ sich jedoch vom guten Start etwas beeindrucken. Seine Leistung flachte etwas ab und konnte somit nicht für einen Punktgewinn reichen (358). Das 2:0, welches den SV Triangel 2 in gehörigen Zugzwang brachte.
Elena Furkert hatte ihr Duell gegen Achim Walther auszutragen. Nach schwächerem Start auf beiden Seiten, sollte sich der Schütze des SV Triangel etwas besser fangen (362), und fuhr am Ende den verdienten Punktgewinn gegen Elena (351) ein.
Besser wurde die Saison für Sebastian Beck, heute an Position 4 gesetzt, nicht. Nach einem enttäuschendem ersten Streifen war die Niederlage schon beinahe zu erwarten. Zwar fand auch bei ihm eine ordentliche Leistungsteigerung statt, allerdings sollte sein Gegenüber, die Schützin Katrin Behne, nicht einknicken, sodass das Duell mit 351 zu 357 Ringen verloren ging.

Ein 2:2 also und auf einmal ist die Chance des Sieges zum Greifen nah für Triangel.

Johann Dilger hatte es an Position 5 mit der jungen, abitionierten Schützin Alina Voges zu tun. Mit mehr Wettkampferfahrung, startete er in das Duell, welches sich wie auch schon bei Ela und Basti früh abzeichnete, in welche Richtung es geht. Ein schwacher erster Streifen sorgte dafür, dass es schon schwierig werden würde, den Rückstand wieder einzuholen. Diese Vermutung sollte sich leider bewahrheiten, Alina schoss zu konstant und Johann konnte sich den Punkt nicht holen. Am Ende hieß es in dem Duell 345 zu 365 aus Sicht der Lutteraner. Das Duell ging somit an Triangel.

Mit 3:2 sicherte sich Triangel also hauchdünn den Sieg, welche sich somit den Klassenerhalt sicherten, Gratulationen dazu.

Mit einer Niederlage verabschieden wir uns aus dieser Wettkampfsaison, wünschen allen, dass ihre Vorsätze im Jahr 2017 umgesetzt werden und freuen uns, euch zum Ende des Jahres wieder berichten zu dürfen, wie die neue Wettkampf Saison läuft.

5 Punkte am 4. Advent

wettkampf1Die SGi startet mit einem Auftaktsieg am 3. Wettkampftag. Gegen die SB Vorsfelde 1 setzten sich die Lutteraner souverän mit einem 4:1 Sieg durch und behält somit die Nase tabbelarisch vor dem Kontrahenten. Mit einer starken Leistung schoss Lisa Hoffmann ihre Gegnerin Yvonne Wiesner vom ersten bis zum letzten Schuss an die Wand, und holte Punkt Nummer 1 mit 20 Ringen Vorsprung und einem Ergebnis von 387 Ringen. Weniger rund lief es dagegen bei Viktor Gossen. Mit nur 353 Ringen verlor er den Punkt gegen Markus Decker (370) deutlich. An einem guten Tag hätte er durchaus mithalten können, jedoch sollte es heute aber nicht sein.
Die inzwischen auf Platz 3 startende Elena Furkert hielt dem enormen Druck stand und behielt gegen Guido Berkenhagen die Nerven. Sie holte den Punkt mit soliden 359 Ringen und brachte die Domstädter somit wieder mit 2:1 in Führung. Bei Sebastian Beck läuft die Saison weiterhin eher schleppend. Aber treu dem Motto ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss, sicherte er das 3:1 mit einem Ergebnis von 347 Ringen gegen Ann-Kathleen Decker. Auf Stand 5 kam es zum Duell Johann Dilger gegen Maik Pattwaldt. Johann entschied das Duell mit 352 für sich und holte somit Punkt Nummer Vier und damit den 4:1 Sieg im ersten Durchgang.

whatsapp-image-2016-12-18-at-14-58-37Im zweiten Wettkampf hat es nicht sollen sein, mit dem zweiten Sieg im zweiten Wettampf. Man musste sich kämpferisch, aber verdient einem starken Wolfsburger Gegner geschlagen geben.
Sowohl die Wolfsburger, als auch die Königslutteraner kamen mit einem Sieg an den Stand. Dies sollte zunächst einmal Aufschwung verleihen. Lisa Hoffman lieferte sich ein hochklassiges Duell auf Augenhöhe mit Steven Lacher. Leider mit dem etwas besserem Ende für den Wolfsburger der sich knapp mit 383 und somit 2 Ringen Vorsprung durchsetzen konnte. Die Statistikfreunde reiben sich nun die Hände, denn wenn Lisa den Punkt nicht einfährt, sah es auch für die SGi oft nicht gut aus. Auch dieses Mal sollte sich dies leider nicht ändern.
Viktor musste trotz eines guten Ergebnisses (372), und der somit verbundenen enormen Leistungssteigerung gegenüber dem vorherigen Durchgang, eine Niederlage gegen Thomas Schneider hinnehmen. Elena machte es auch im zweiten Durchgang wieder gut und blieb konstant (356), hatte aber klar das Nachsehen gegen den Kontrahenten Michael Grannemann. Auch Sebastian sollte sich steigern (354), blieb jedoch hinter den Erwartungen. Dies hatte zur Folge, dass auch der 4. Punkt in Wolfsburger Händen, in dem Fall Viktor Lemke, blieb. Einzig und alleine Johann Dilger ist der verdiente Ehrenpunkt zu verdanken. Ebenfalls mit einer Leistungssteigerung (357) düpierte er seinem Nebenmann Heinz-Josef Jansen und nahm ihm dabei 27 Punkte ab.

Am Ende des Tages hieß es also ein Sieg und eine Niederlage. Mit dem Ergebnis kann man durchaus zufrieden sein, zumal der Klassenerhalt dank des Sieges so gut wie sicher ist.

Die Mannschaft bedankt sich recht herzlich für das tolle Jahr und wird am 8.1.2017 in Triangel zum vorerst letzten Bezirksliga-Rundenwettkampf wieder alles geben.

Der Weihnachtsmann kam

Mit der Weihnachtsfeier hat die Schützengilde das Jahr 2016 verabschiedet. Nachdem das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen bedacht wurde, ging es noch einmal an die Sportgeräte. Beim Er+Sie-Schießen werden die Paarungen ausgelost und anschließend gemeinsam um das beste Paarergebnis geschossen. Auf Platz 3 landeten hierbei Elena Furkert mit Lukas Hartmann. Spannend wurde es bei den beiden vorderen Plätzen, denn hier gab es zwei Paarungen mit jeweils 93 Ring, sodass der bessere Teiler für die Entscheidung sorgen musste. Hierbei hatten Gerlind Bremecke zusammen mit Rainer Stark jun. die Nase vorn und belegten vor Anja Ott und Simon Furkert den ersten Platz.

Anschließend gab es noch eine Überraschung für die kleinen Gäste, denn der Weihnachtsmann hat den Weg in die Schafferei gefunden. Bevor dieser jedoch die Geschenke verteilte wurde noch zusammen ein Weihnachtslied gesungen und so für eine stimmugsvolle Atmosphäre gesorgt. Der Tag endete dann bei gemütlichem Beisammensein in den Abendstunden.

Bereits im Vorfeld der Feier fand das Schießen der ehemaligen Majestäten statt. Hier konnten sich Detlef Poller und Elena Furkert gegen die Konkurrenz durchsetzen. Beim Schießen der Weihnachtsscheibe, bei der es leckere Wurstpreise zu gewinnen gibt, hat sich Michael Hartmann an die Spitze gesetzt, auch dank eines hervorragenden Einzelteilers von 2,6.

Link: Bilder der Weihnachtsfeier

Erste Punkte für die SGi

#jetzterstrecht, unter diesem Motto startete die SGi in ihren ersten Wettkampf in Rickensdorf. Leicht Ersatzgeschwächt gingen sie in das Duell gegen die leicht favourisierten Nord-Elmer, allerdings ohne einen Qualitätsverlust.

Lisa Hoffmann setzte sich mit soliden 377 Ringen gegen Birk Diedrich (366) durch und holte Punkt Nummer 1. Viktor Gossen fand heute wieder zu alter Stärke zurück und beendete seinen Satz mit 3 10ern und einem starken Ergebnis von 371, gleichbedeutend mit Punkt Nummer 2, da Justin Habermann seinen Erwartungen hinterlief und nur 362 schoss. Elena, die heute zum ersten Mal vom ungewohnten dritten Platz startete, machte ihre Aufgabe sehr gut. Mit 356 wollte sie ihren Startplatz verteidigen. Dies gelang ihr zwar, allerdings sollte diese Leistung nicht mit einem Punkt belohnt werden. Torsten Deinert blieb cool und brachte den Punkt mit 359 Ringen knapp nach Hause.
Johann Dilger, ebenfalls mit einem guten Tag, schoss mit 357 Ringen einen Ring besser als Ela, was aber nicht ausreicht um einen Platz nach vorne zu rücken. Jedoch schaffte er es der SGi somit den Sieg zu sichern, da sein Pendant Bettina Hankel nur auf 341 kam.
Der in die starting five gerückte Simon Furkert, der heute sein Debüt in der Bezirksliga gab, musste sich erst einmal dem Wettkampf Modus und seiner damit verbundenen Nervosität beugen und sich mit 320 Ringen klar seinem Gegner Jan Henkel mit 345 Ringen geschlagen geben.

Auch im nachmittags Duell des zweiten Wettkampftages sollte die Sgi gewinnen.

Lisa Hoffmann sollte wie gewohnt den obligatorischen Punkt holen. Diesmal mit einer sehr starken Leistung. Nach etwas schwächerem Beginn drehte die erfahrene Schützin auf und Schoss mit einem 99er Streifen aus. Durch den letzten Schuss sollte ihr jedoch die perfekten Serie vergönnt bleiben.
Das Ergebnis kann sich mit 383 trotzdem mehr als sehen lassen. Trauermann schoss ebenfalls ein starkes Ergebnis mit 381 Ringen, jedoch blieb dieser Versuch der SGi einen Punkt abzuluchsen vergebens.
Viktor, Ela, Johann und Simon sollten an diesem Tage unsere Konstanten sein. Viktor schoss 368 und damit nur 3 Ring weniger als in Durchgang 1. Seiner Kontrahentin Tina Büsing (361) lies er damit jedoch keine Chance.
Auch Ela knüpfte wieder an der starken Leistung an und schaltete ihren Gegner Hans Joachim Dörfler (351) ebenfalls aus. Mit 355 kann die Schützin nicht nur ihren Platz auf Rang 3 verteidigen, sondern auch den 2. Punkt im 2. Wettkampf holen. Johann hatte im zweiten Wettkampf mit einem Ergebnis von 354 das Nachsehen gegen Fabian Effe. Mit 9 Ringen Unterschied verlor er das Duell und wird nächstes mal wieder auf Rang 4 starten. Simon wiederholte auch im 2. Duell sein Ergebnis mit 320, verlor jedoch deutlich gegen seine Gegnerin, die mit 345 zu stark aufgelegt war.

Großer Dank gilt wieder der Banysitterin Sophie die nicht nur die Kinder bespaßte, sondern auch die Schützen mit leckeren Snacks versorgte. Eine Gute Besserung geht raus an Sebastian Beck, der sich auf Grund einer Bänderdehnung leider ersetzen lassen musste. Es wird gemunkelt, dass diese Umstellung die Gegner verunsicherte.

Das Schweinepreisschießen hat begonnen

Schweinepreisschießen 2016Mit dem heutigen Tag beginnt das 13. Schweinepreisschießen der Schützengilde. In den kommenden neun Tagen, also bis zum 23.10., kann wieder um die besten Teiler geschossen werden. Bei dieser Veranstaltung wird mit dem Luftgewehr auf Einzelscheiben geschossen, welche nachher mittels Teilermaschine ausgewertet werden. Die beiden besten Teiler werden dann addiert. Das Interessante an diesem Wettkampf ist, dass beliebig nachgelöst werden kann, sodass man sich stetig in der Rangliste nach vorne arbeiten kann. Der Schießstand ist am Wochenende jeweils von 14 – 18 Uhr und montags – freitags von 19 – 22 Uhr besetzt.
Als Preise wird es für jeden Teilnehmer Fleisch oder Wurst geben, wobei der Hauptpreis ein halbes großes Schwein ist, das von der Fleischerei During auf Wunsch fachgerecht zerlegt wird. Die Preisverteilung wird am 5. November im Autohaus Stark bei deftigem Essen und Freigetränken stattfinden.
Zusammengefasst findet ihr alle Informationen noch einmal auf dem Bild rechts oder auch als PDF zum Download.

Auftaktniederlagen zu Saisonbegin

Zum Ligastart der Bezirksliag Luftgewehr in der Saison 2016/17 begann die SGi denkbar schlecht. Auf dem Papier schien die erste Partie bereits im Vorfeld entschieden. Die SGes Voitze machte direkt ernst und ließ nichts anbrennen.

Knapp machten es dabei die Schützen auf den Ständen 1 und 2. Das Duell Hoffmann gegen Heins wurde bereits im Vorjahr erst durch Stechen entschieden. Soweit kam es dieses Mal jedoch nicht, da Heins das Duell mit 382 und somit einem Ring Vorsprung für sich entscheiden konnte. Trotz einer guten Leistung von dem auf Rang 2 startendem Viktor Gossen mit 371, blieb er letzten Endes chancenlos gegen Taeger und verlor am Ende mit 7 Ring.
Auch auf Stand 3 sah es nicht besser aus für die Gastgeber. Sebastian Beck erwischte bislang weder einen Sahnetag noch einen vernünftigen Stand. Nach den ersten 20 Schuss entschied er sich für einen Standwechsel. Dieser funktionierte technisch dann einwandfrei, sollte jedoch keine Leistungssteigerung mit sich bringen. Das Duell entschied Götz deutlich mit 13 Ring für sich. Johann Dilger begann schwach, steigerte sich jedoch und gab sich kämpferisch bis zum letzten Schuss. Jedoch vergeblich, da die Gäste zu gut aufgelegt waren. Mit 11 Ring unterschied begann Dominik Dietrich die Saison, womit auch dieses Duell verloren ging.
Die starke Leistung der frisch gebackenen Mama Elena Furkert sollte leider nicht reichen um den Ehrenpunkt für die SGi zu ergattern. Sie scheiterte mit einem Ergebnis von 357 gegen den um einen Hauch glücklicheren Dennis Dietrich mit einem Ergebnis von 360.

Auch im zweiten Duell des Tages verteilt die SGi Königslutter Gastgeschenke und gibt den Sieg klar mit 1:4 ab. Die starken Danndorfer, die schon im ersten Duell gegen Triangel punkteten, ließen nicht locker und agierten von Beginn an höchst konzentriert und diszipliniert.
Hobohm sollte nach leichten Startschwierigkeiten nach den ersten 10 Schuss in absoulute Topform auflaufen und mit drei grandios aufeinanderfolgenden Serien einen klasse Satz mit 385 Ringen beenden. Sein Gegenüber, Lisa Hoffmann, fing dagegen klasse an, ließ dann jedoch etwas nach und war vielleicht mit einem Bein schon im wohlverdienten Urlaub.
Gossen schien an diesem Tage konstant gute Leistungen zu bringen, sollte aber das Nachsehen gegen den im zweiten Durchgang verbesserten Sören Gregor haben und verlor mit 7 Ringen Unterschied. Heise ließ ebenso wenig anbrennen wie Reckardt. Beide dominierten ihre Duelle und gewannen souverän mit jeweils 383 und 360 Ringen gegen Beck mit 358 und Dilger mit 342 Ringen.
Elena Furkert belohnte sich selbst für ihre tollen Leistungen. Nachdem auch der erste Satz schon sehr gut war, holte sie mit dem zweiten Satz und einem Ergebnis von 361 einen Punkt gegen Marius Freche, der die Mannschaft des SV Danndorf als 5. Schütze kompletierte.

Danndorf und Voitze gewannen am ersten Wettkampftag beide Duelle, wohingegen Königslutter und Triangel glücklos blieben. In die nächste Runde geht es am 30.10.2016 in Rickensdorf.

Schießstand wieder freigegeben

Im Dezember 2014 stellte ein Sachverständiger fest, dass der Schießstand der Schützengilde Königslutter nicht mehr den neuesten Sicherheitsrichtlinien genügt und empfahl den Kleinkaliberschießstand zu schließen und den Luftgewehrstand nur unter Auflagen weiterzubetreiben. Im Anschluss an diese unerfreuliche Nachricht wurden sofort die Planungen für die umfangreichen Umbaumaßnahmen aufgenommen und Anträge, unter anderem beim Kreissportbund und der Stadt Königslutter, zur Finanzierung des Projekts gestellt. Die Mitglieder der Schützengilde haben über Spenden auch zur Finanzierung beigetragen und als feststand, dass diese gewährleistet ist, wurde die Modernisierung in Eigenregie durchgeführt. In einem ersten Bauabschnitt wurde das Dach der Luftgewehrhalle gedämmt und neu verkleidet und Bleche als Schießbahnabschluss montiert, sodass es hier zu keinen Abprallern mehr kommen kann. Auch das Beleuchtungskonzept auf den Ständen wurde in diesem Zuge überarbeitet. Anschließend galt es im Außenbereich der KK-Anlage diverses Mauerwerk zu errichten, dieses mit Holz zu verkleiden und zu streichen. Der Zaun der Außenanlage wurde in Stand gesetzt und mit Stacheldraht versehen. Witterungsbedingt mussten die Arbeiten im Winter ruhen und da alles in Eigenleistung erbracht wurde, war hier auch immer der Faktor Zeit jedes einzelnen Helfers zu berücksichtigen. Aus diesem Grund hat sich die Fertigstellung der Arbeiten bis zum August 2016 hingezogen.

Man hat es jedoch geschafft die Arbeiten rechtzeitig zum Schützenfestschießen fertig zu stellen, sodass nicht nur die internen Könige der Schützengilde wieder auf dem heimischen Stand ausgeschossen werden konnten, sondern auch der Volkskönig in eigentlich gewohnter Manier mit dem KK-Gewehr ermittelt wurde.

Mit der Freigabe den Anlage kann nun wieder der sportliche Aspekt in den Vordergrund treten und unter guten Bedingungen für die kommenden Wettkämpfe trainiert werden. Auch Interessierte am Schießsport können an den Trainingstagen, immer montags und donnerstags ab 19:30 Uhr, beim Schießstand am Lutterspring, vorbeischauen.

Vogelschießen fand statt

Zum alljährlichen „Vogelschießen“ lud die Schützengilde Königslutter von 1470 e.V. alle Mitglieder und Gäste ein. Bei 30 Teilnehmern war es eine gut besuchte und spaßige Veranstaltung. Es wurde in drei Gruppen auf einen Vogel aus Holz geschossen. Hierbei müssen verschiedene Teile des Vogels, z.B. Flügel, Kopf oder auch der Rumpf abgeschossen werden. Die Sieger der jeweiligen Gruppen schießen anschließend den Vogelkönig aus. Der neue „Vogelkönig“ ist in diesem Jahr Johann Dilger, der sich gegen Leon Weimann und Christian Ohse durchsetzen konnte. Die Feier klang mit einem gemeinsamen Grillabend aus.

Bilder der Veranstaltung gibt es hier.

Durch den Elm gewandert

Mit 40 Teilnehmern ging es bei strahlender Mittagssonne von der Schafferei aus durch den Elm zum Funkturm, wo ein kleiner Imbiss und warme Getränke gereicht wurden. Anschließend ging es über Umwege zurück zur Schafferei. Nach einer anstrengenden Wanderung fand dann das trationelle Schießen um die Würde des Badeholzkönigs statt. Den spannenden Wettkampf konnte am Ende Detlef Poller vor Andreas Burkert und Thomas Baumbach für sich entscheiden. Beim anschließenden leckern Braunkohlessen konnten sich alle stärken und man saß noch einige Stunden gemütlich beisammen.

Bereits Anfang Januar fand das Anschließen zur neuen Saison statt. Es war eine gut besuchte Veranstaltung wo alljährlich der Schwarzbachpokal ausgeschossen wird. In diesem Jahr gewann Rainer Stark jun., vor Detlef Poller und Elena Furkert.

Bilder der Braunkohlwanderung gibt es hier.

SGi bleibt kämpferisch und wird belohnt

Am letzten Wettkampftag traten die 5 Jungs und Mädels der SGi Königlsutter den weiten Weg nach Triangel an um noch den letzten Funken Hoffnung des Nichtabstiegs zu bewahren. Fakt war, ein Sieg muss her. Mit diesem Wissen starteten Lisa Hoffmann, Sebastian Beck, Viktor Gossen, Elena Furkert und Johann Dilger in der Reihenfolge in den letzten Durchgang.

Triangel lag nur knapp vor den Domstädter in der Tabelle, womit alles drin war für beide Teams. Doch von Beginn an sollte sich herausstellen, dass Triangel heute ohne viel Chance auf einen Sieg blieb. Lisa hatte vom ersten Schuss die Nase vorn, womit ein Punktgewinn schon sicher zu sein schien. Sebastian musste etwas mehr kämpfen und zittern, wobei es auch hier am Ende zum knappen Punktgewinn reichen sollte. Da sowohl Viktor als auch Johann einen Sahnetag erwischen sollten und mit jeweils 372 und 365 ihre besten Ergebnisse des Wettkampfes erzielten war der Sieg in der Tasche. Daher konnte der Punktverlust von Elena, die auf Grund ihrer guten Leistungen zuvor auf Rang 4 schoss, trotz eines starken Ergebnisses verkraftet werden.

Mit einem 4:1 Sieg fährt man also gen Heimat, abzuwarten bleibt jedoch, wie viele Teams absteigen, was sowohl von den oberen als auch den unteren Liegen abhängig ist. Sollte das Team absteigen, kann man sich jedenfalls nicht vorwerfen, man hätte nicht alles in der Macht stehende versucht. Ohne Niederlage im neuen Jahr wartet man nun auf die Entscheidung der Verantwortlichen um sich dann auf die neue Wettkampfsaison vor zu bereiten.